14. März 2015

Travel Edition #18 – Über den Tonle Sap nach Battambang


Nach den beeindruckenden Sightseeing-Tagen in Siem Reap begaben wir uns erneut auf Reisen. Bis zur zweitgrößten Stadt Kambodschas, Battambang, sind es auf dem Landweg rund 170 Kilometer. Wir entschieden uns für die schönere Strecke – die Fahrt mit dem Slowboat über den größten Binnensee Südostasiens Tonle Sap und den einmündenden Fluss Stung Sangker. Wegen der gegenwärtigen Trockenzeit führt der Fluss nur wenig Wasser. Für die Tour, die sonst vier Stunden dauern würde, brauchten wir 9 Stunden. Selbst das kleine Boot mit den (wenig gemütlichen) Bänken an den Längsseiten hatte an manchen Stellen Mühe, nicht aufzulaufen. Die Fahrt führte uns an schwimmenden Dörfern vorbei. Die Menschen leben dort vom Fischfang, Ein sehr bescheidenes Leben mitten im oder am Wasser. Raffinierte Konstruktionen mit großen Netzen helfen den Fischern, ihren Fang einzuholen. Kinder winken uns aus einfachen Häusern oder von ihren Booten zu. In der Abendsonne nehmen sie ein Bad im Fluss und jubeln unserem Boot zu und schaukeln in den Wellen, die wir erzeugen. Friedvolle Bilder. Einerseits. Leider sehen wir auch die Kehrseite. Armut, Müll und Schmutz. Plastik, Styropor und andere Abfälle wälzen sich die Abhänge zum Fluss hinunter. Das Wasser wird schmutziger, je näher wir Battambang kommen. Die Menschen wohnen am Stadtrand teilweise nur in Baracken. Kambodscha ist ein armes und doch das teuerste Land, das wir besuchten. Für Unterkünfte und Essen bezahlten wir mehr als in Thailand oder Vietnam. Verrückt war der Anblick der vielen teuren und großen SUVs und Geländewagen in der Hauptstadt Phnom Penh. Solche Autos gibt es in Vietnam kaum zu sehen und doch ist das Land viel weiter und die Menschen scheinbar viel fleißiger und zielstrebiger. Die Kluft zwischen Arm und Reich ist in Kambodscha offensichtlich, Korruption leider ein großes Thema. Die Bevölkerung erholt sich nur langsam von der Herrschaft der roten Khmer und der auf den Menschen lastenden Vergangenheit. Ganz unverständlich ist auch, dass die Kambodschaner den Dollar ihrer Landeswährung (Riel) vorziehen. In den kleinsten Dörfern verlangen selbst die Kinder mindestens »one dollar« für alles, was sie anbieten. Darunter geht gar nichts.
In Battambang verbrachten wir nur eine Nacht. Von dort aus machten wir uns auf den Weg über die Grenzstadt Poipet  zurück nach Thailand. Unser nächstes Ziel: die Insel Ko Chang.






Eines der unzähligen Fischernetze – eine faszinierende Konstruktion






Auch schön.

Das Montagsmöbel #59 – Barrique Möbel

Foto: Magnus Mewes Heute möchte ich Euch Möbel aus alten Eichenfässern (Barrique) vorstellen.  Die Idee des Designers   Magnus Mewes ...

Bloglovin'

Follow
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...