11. September 2015

vabali spa – Eine Oase in Berlin Moabit




Die ersten drei Blog-Monate dieses Jahres standen im Zeichen unserer Asienreise. Wir waren in Thailand, Kambodscha und Vietnam unterwegs. Kaum zu glauben, dass das erst ein halbes Jahr her ist. Manchmal ertappe ich mich dabei, wie ich plötzlich in Gedanken abtauche, im Geiste Bilder herauf beschwöre von Buddhas, Tempeln, Stränden, Situationen, Menschen... 
An einem der letzten heißen Tage vor etwa zwei Wochen holten mich die Reise-Erinnerungen besonders stark ein. Wir besuchten das »vabali«, ein Spa im asiatischen Stil, mitten in Berlin. 
Nur 500 Meter vom Hauptbahnhof entfernt erstreckt sich das in den 1920er Jahren erbaute Poststadion. Umgeben von altem Baumbestand des Fritz-Schloß-Parks trainieren hier Leichtathleten, Fußballer oder Ruderer. Im Stadtbad Tiergarten gehen die Schwimmer ein und aus. Auf dem Gelände befand sich früher auch ein Freibad. Während meines Studiums an der UdK wohnte ich in Moabit und zog dort noch meine Bahnen. Das Bad wurde bereits vor Jahren geschlossen. Seit einem Jahr befindet sich auf dem Gelände des Freibads das »vabali spa«. 

Wenn Ihr mal eine Auszeit vom Großstadtleben braucht, Euch Erholung gönnen möchtet oder ein Geschenk für Freunde sucht, dann kann ich Euch einen Besuch an diesem Ruhe  bringenden Ort nur empfehlen: Eben wart Ihr noch auf den lärmenden vollen Straßen Moabits unterwegs, von den Fußballfeldern nebenan schallt noch ein schriller Pfiff vom Schiedsrichter herüber und dann herrscht plötzlich Ruhe. Sanfte Meditationsmusik, authentisch balinesische Architektur und Kunst schon an der Rezeption versprühen den Charme der Ferne. Ein von Bambus gesäumter Weg führt zum Spabereich, der sich auf 20.000 Quadratmetern erstreckt. Eine Anlage wie ein balinesisches Dorf, das stilsicher und weder zu opulent noch kitschig daher kommt. Ein liegender Buddha mit glühenden Räucherstäbchen empfängt Euch und weist den Weg zu den Umkleideräumen. 

Die zweistöckige Anlage besteht aus Holzgebäuden, Terrassen, Ruheräumen, enorm vielen Plätzen zum Ausruhen und sich Zurückziehen. Insgesamt 11 Saunen, das Dampfbad, der Indoorpool, das Kneipp-Becken, zahlreiche Behandlungsräume und das große Restaurant befinden sich neben dem 2000 Quadratmeter großen Fitnessbereich im Innenbereich der Anlage. 
Der große Garten mit Außenpool, Liegewiese, und Terrassen erstreckt sich bis zum angrenzenden Park. Die hohen alten Bäume umgeben das vabali spa mit viel Grün, in das sich die Gebäude aus Holz wunderbar einpassen. Meterhoher Bambus trennt die Liegebereiche voneinander ab. Wer mag, kann sich einen entlegenen Platz auf einer Liege im Garten suchen. Das Grundstück ist riesig. Etwas überraschend für uns war, dass das gesamte Spa-Areal textilfrei ist. Handtücher und Bademäntel kann man von zu Hause mitbringen oder an der Rezeption ausleihen. Im Restaurant wird jedoch darum gebeten, sich zu verhüllen. Sauniert und gebadet wird nackt. Ein bisschen gewöhnungsbedürftig, doch nach dem ersten Swim im Pool bereits (fast) normal. 
Im dazu gehörigen Restaurant könnt Ihr sehr gut essen. Auf der Karte findet Ihr asiatische und mediterrane Köstlichkeiten, zubereitet aus frischen, regionalen Produkten. Klingt sehr nach Urlaub, oder? Nächste Woche wird es noch mal sommerlich warm und sonnig in Berlin. Vielleicht ja eine gute Gelegenheit, um sich ein paar Stunden Zeit für sich zu nehmen: Am Outdoor Pool ein schönes Buch lesen, Sonne tanken, schwimmen, saunieren, ausruhen und danach frisch erholt den Rest des Tages begehen...

Alle weiteren Informationen zur Sauna-Oase, zum Fitness- und Sportangebot oder zum Day Spa findet Ihr auf der vabali spa Webseite.

vabali spa, Seydlitzstr. 6, 10557 Berlin, Tel: +49 (0)30 – 911 486 0
Geöffnet täglich 10.00 bis 24.00 Uhr







Ab hier darf nicht mehr fotografiert werden. Kameras und Mobiltelefone müssen im Sprint bleiben. Deshalb sind die folgenden Bilder nicht von mir aufgenommen. Sie wurden mir von vabali spa zur Verfügung gestellt.

Foto vabali spa


Foto vabali spa

Foto vabali spa

Foto vabali spa



































Auch schön.

Das Montagsmöbel #59 – Barrique Möbel

Foto: Magnus Mewes Heute möchte ich Euch Möbel aus alten Eichenfässern (Barrique) vorstellen.  Die Idee des Designers   Magnus Mewes ...

Bloglovin'

Follow
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...