11. Mai 2016

Facce Deli Berlin

Ewig hätten wir auf der kleinen Bank neben dem Tresen sitzen und Davor, den super sympathischen Barista und Besitzer des kleinen »Facce Deli« dabei beobachten können, wie er zwischen Kaffeemaschine, Saftpresse und Mixer umherwirbelte. Mit einem Lächeln im Gesicht bereitete er einen (roten, gelben, grünen) Juice nach dem anderen zu, schäumte Milch auf, servierte uns Cappuccino und hausgemachten, gegrillten Bananenkuchen und das alles sehr relaxed und bei extrem schöner Musik im Hintergrund. Seine Kollegin brachte unterdessen eine Leckerei nach der anderen aus der offenen Küche zu den Gästen an uns vorbei. Am liebsten hätten wir das auch alles noch bestellt. Das Frühstück sah umwerfend aus, die Stullen mit Avocado, Cherrytomaten und Ruccola, das Rührei im Glas, die kleinen mit Vanille und Karamell gefüllten Pasteles... Wir kommen bald wieder. Auch weil uns in das mit einfachen Mitteln gestaltete Interior und die damit verbundene Stimmung des Facce Delis verliebt haben. Wände unverputzt, selbstgemalte Schilder aus Pappe, alte Obstkisten als Regale an der Wand, kleine bunte Bänke und eine besonders kuschelige Sitzecke zum Leute beobachten... Die alten Scherenlampen und die witzige Deckenlampe unter der Stuckrosette – einfach schön.

Das Facce Deli bietet auch einen Catering Service an. 

Facce Deli, Hufelandstraße 13, 10407 Berlin, Bötzowkiez, Tel: +49 176 349 576 93 und auf Facebook














Auch schön.

Das Montagsmöbel #59 – Barrique Möbel

Foto: Magnus Mewes Heute möchte ich Euch Möbel aus alten Eichenfässern (Barrique) vorstellen.  Die Idee des Designers   Magnus Mewes ...

Bloglovin'

Follow
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...